Meine Geschichte, wie ich zur Meditation fand

Mein Weg zur Meditation - mein Sohn die größte Inspiration


Meditation zu lernen ist möglich, aber noch viel schöner ist, wenn das Leben selbst uns dorthin geleitet. Mein Weg zur Meditation ist eng verbunden mit meiner Familie. Ganz besonders mit meinem Sohn. Deshalb erzähle ich Dir in diesem Blogartikel die ganze Geschichte darüber. Mein Sohn ist 20 Jahre alt, er hat das Down Syndrom und macht eine Ausbildung zum Theaterdarsteller in München.

 

Ein Gedicht, das er selbst geschrieben hat:

 

An den Mond

Schwester von dem ersten Licht

Aus dem Wald es strahlen die Sterne

Weit oben die ersten Vögel

Immer wenn ich am Waldrand steh

Und die Kinder spielten

Hörte ich vom Himmel die Engel singen

 

Und das Wort Gottes im Herz

 

Selbstliebe und loslassen wie ich Frieden in Meditation fand

Der Norm entsprechen? So sein wie alle anderen? Warum das nicht wichtig ist!

Es macht mich so stolz und gleichzeitig so dankbar, Mutter zu sein und die tolle Entwicklung meines Sohnes zu beobachten. Was mir heute klar ist: Eine Behinderung zu haben heißt nicht, das wir nicht in der Lage sind zu tun, was wir gerne tun. Die Gesellschaft gibt uns Grenzen vor, aber diese Grenzen sind nicht für alle gleich. Wir selbst finden unsere ganz persönlichen Limits. Das zu erkennen habe ich von meinem Sohn gelernt. 

 

Für uns Mütter ist es nicht einfach, wenn wir feststellen, dass unsere Kinder von der Norm abweichen. 

 

Leider ist es so, dass im Alltag die Behinderung viel zu sehr in den Vordergrund rückt. Es ist wie ein Schatten, der auf unser eigentliches Ich fällt. Es liegt an uns, aus diesem Schatten herauszutreten, damit wir wieder sichtbar sind. Kennst Du das auch? Dass wir zuerst darüber nachdenken, was wir nicht haben oder was fehlt, anstatt uns über das zu freuen, was wir haben? Wir suchen unsere Schwächen und denken darüber intensiv nach, anstatt uns über die Stärken zu freuen. Doch wir alle bekommen von Gott eine reine Seele mit auf den Weg, aus der wir später unseren individuellen Charakter formen. Es ist ein reines Geschenk, das wir alle von Geburt an haben. 

Ich erinnere mich noch genau an den Tag der Geburt meines Sohnes. Überwältigt von großen Gefühlen, Sorgen und unendlich vielen Gedanken sah ich in seine großen Augen und wusste sofort: Alles wird gut.

 

Von dem Moment an war für mich klar: Wir sind anders und das ist gut so. Unsere Familie findet einen Weg, wir gehen ihn gemeinsam. All das Chaos, das ich zuerst fühlte, verschwand über die Zeit. Ich begriff, dass loslassen für uns alle ein Stück Frieden bedeutet. Die Ruhe dazu fand ich in der Meditation. Es begann eine Reise zu mehr Liebe, mehr Frieden und Ruhe für mich und meine Familie. 

 

 

Eine Reise beginnt - meditieren lernen für mehr Frieden und Liebe


Höhen und Tiefen der Weg zur inneren Ruhe ist nicht einfach

Meditation lernen ist eine Reise zu Dir selbst

 

 

Höhen und Tiefen gehörten zu unserem Alltag. Vor allem aber auch Verzweiflung. Dennoch haben wir viele glückliche Momente gemeinsam erlebt. Über die Jahre sind die Verbindung, das Vertrauen und die Liebe gewachsen. Ich habe viel über mich selbst, meine Familie und meinen Freundes- und Bekanntenkreis gelernt. Umso mehr freut es mich, dass mein Sohn selbst einen Weg gewählt hat, der anderen zeigt, dass alles möglich ist. Er ist Schauspieler und ist mit seiner Berufswahl in der Lage ein Zeichen zu setzen. Er inspiriert viele andere Menschen, gibt Mut und Hoffnung weiter. 

 

Inklusion ist möglich 

 

Nötig ist, dass wir bereit sind, uns auf etwas Neues einzulassen. Vertrauen hat uns geholfen, den Weg zu finden. In der Meditation habe ich eine Möglichkeit gesehen, Kräfte zu mobilisieren, Liebe zu empfangen und Gelassenheit. Das alles war für uns als Familie wichtig, um in den Alltag zu finden. Viele Dinge, die für andere Familien vollkommen normal sind, gehen wir anders an. Heute empfinde ich es nicht als Nachteil, sondern als Chance. Wenn wir alle bereit sind, uns selbst zu vertrauen und anderen gegenüber aufgeschlossener zu begegnen ist Inklusion machbar. Kennst Du schon meinen Blogartikel "Meditation lernen für innere Ruhe"? Dort erkläre ich Dir, welchen Zusammenhang christliche Symbole mit Meditation haben. Wenn Du noch ganz am Anfang stehst, hilft Dir dieser Blogartikel, die Meditation und deren Bedeutung besser zu verstehen.

 

Liebe lernen mit Meditation

Lass Dich ein auf Unbekanntes und lernen zu vertrauen - lerne meditieren

Der Weg zu Selbstliebe, Geduld und Achtsamkeit geht nicht über den Fahrstuhl, sondern immer über eine Treppe. Ich helfe Dir dabei, damit auch Du Lieben lernst. Das Leben bringt viele Herausforderungen mit sich, denen wir uns oft nicht gewachsen sehen. Gemeinsam schaffen wir es aber, jede Hürde zu nehmen. Mit meiner Lebenserfahrung und meiner Praxis als Geistige Heilerin unterstütze ich Dich dabei.

 

Als Abschluss gebe ich euch zu bedenken das Gedicht von Erich Fried:

 

Es ist Unsinn

Sagt die Vernunft

Es ist was es ist sagt die Liebe

 

Es ist Unglück sagt die Berechnung

Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst

Es ist aussichtlos sagt die Einsicht

Es ist was es ist sagt die Liebe

 

 

Es ist lächerlich sagt der Stolz

Es ist leichtsinnig sagt die Vorsicht

Es ist unmöglich sagt die Erfahrung

Es ist was es ist sagt die Liebe

 

Mehr zum Thema Meditation erfährst Du, wenn Du unverbindlich Kontakt mit mir aufnimmst. Gerne teile ich Dir auch meine nächsten Meditationskurse mit oder beantworte Dir Deine Fragen. Ich freue mich auf Deine Nachricht, Deine Athanasia Petridou.