Drei Tipps, wie Sie mit energetischem Heilen Ihre innere Mitte finden

Das innere Kind heilen? Zur inneren Mitte finden? So hilft Ihnen Geistiges Heilen dabei...


 

 

Unsere innere Mitte ist ein komplexes Thema, das sich nicht so einfach bildlich darstellen lässt. Deshalb versuche ich, Ihnen die Thematik anhand eines Beispiels, mittels medizinischer Fakten zu erklären. Als Heilpraktikerin fasziniert mich der menschliche Körper mit all seinen Organsystemen, deshalb wähle ich dieses Beispiel. Energetisches Heilen kann Ihnen helfen, zur inneren Mitte zu finden. Wünschen Sie sich auch, zur Ruhe zu kommen? Sehnen Sie sich auch nach einem Gefühl von Glückseligkeit? Dann können Ihnen diese 3 Tipps helfen..

 

Heilen mit Energie hilft Ihnen, die innere Mitte ins Gleichgewicht zu bringen

Erklärung, des Begriffs "innere Mitte":

 

In einem kompensierten Schock versucht unser Körper durch die sogenannte Zentralisierung des Kreislaufs die lebenswichtigen Organe wie Gehirn, Herz und Niere ausreichend mit Blut zu versorgen. Dagegen wird die Durchblutung in der Peripherie gedrosselt. Das ist natürlich genial, denn diese Maßnahme kann Überlebens wichtig sein. Unsere Kraft liegt im zentralen Bereich unseres Körpers. Das passiert auf der physischen Ebene. 

 

Aus spiritueller bzw. aus Sicht einer Geistheilerin wie mir, geschieht Heilung nicht von außen, sondern von innen heraus. Durch die Verbindung mit dem eigenen Ich, dem inneren Kind, mit unserer universellen Natur. 

 

 

Wann geschieht Heilung? Was passiert mit unserem inneren Kind?

Heilung passiert, wenn wir aufhören nachzudenken, sondern unser Verstand bzw. unser Gehirn wieder seinen Urinstinkten folgt. Erst wenn wir unser Herz öffnen und wieder diese endlose Verbundenheit mit dem hier und jetzt fühlen, unserem inneren Kind passiert Heilung.

 

Die Bedeutung unserer Organe:

 

Die Niere steht für unsere Gaben, Fähigkeiten Talente und Qualitäten also unsere Potenziale, die nur darauf warten, wahrgenommen und ausgelebt zu werden. Dazu gehören auch ungelöste Konflikte und Blockaden, die Teil unserer Persönlichkeit sind.

Sobald die Seele in dem Körper inkarniert wird, wird die universelle Kraft, die schon immer da ist, überschüttet mit verdrängten Gefühlen, negativen Erfahrungen, Trauma und Glaubenskrisen. Ein Gefühl der Trennung von dem Göttlichen wird ausgelöst. Erst wenn wir nach Innen schauen gelangen wir wieder zu unserer Mitte, zu unserem inneren Kind.

 


Schritt eins, auf dem Weg zur inneren Mitte:

Hören Sie auf Ihre Gefühle und lassen Sie diese zu.

Jedes Gefühl hat eine endliche Energie. Wenn Sie Ihre Gefühle zulassen, verbrennen Sie diese Energie. Das klingt zunächst merkwürdig, ist aber etwas Positives. Kennen Sie die Metapher: unterdrückte Gefühle oder das Sprichwort "Unter den Teppich kehren"? Das ist damit gemeint. Lassen Sie Ihre Gefühle zu werden Sie langfristig merken, dass diese Gefühle weniger intensiv werden, sie ebben ab und verschwinden mit der Zeit. Unangenehme Gefühle müssen erlebt werden. Diese Gefühle sind da, auch wenn Sie sie ignorieren. Versuchen wir, diese zu verdrängen zeigen sie sich manchmal als Krankheit und tauchen physisch wieder auf.

 

 

 

Schritt zwei, um zur inneren Mitte, ihrem inneren Kind zu gelangen:

Es ist einfach, aber doch manchmal sehr schwer: Glauben und vertrauen. 

Die göttliche Liebe unterstützt Sie liebevoll, damit Sie auf Ihre Gefühle hören können. Sie gibt uns Mut und Kraft, diesen wichtigen Heilungsprozess durchzumachen. Dieses Vertrauen gibt uns die nötige Energie, um mit geistigem Heilen zur unserem inneren Kind zurück zu finden. 

 

Schritt drei für mehr Ruhe in Ihrem Leben:

Finden Sie die Verbindung zu Mutter Natur und unserer Erde

 

Die Erde ist die Mitte unseres Lebens. Bewusst nahrhafte Nahrung auf zu nehmen, heißt Mutter Erde zu ehren. Besonders bei spirituellen Schulungen wird es immer wieder vergessen, dass es sehr anstrengend ist, ein höheres Bewusstsein zu erlangen. Die Nahrungsaufnahme ist deshalb sehr wichtig, in diesem Prozess.Viele verbinden spirituelle Entwicklung mit Askese, Fasten und Verzicht. Doch bei der Tradition des Zenbuddhismus ist Fasten z. B. nicht erlaubt, um den Körper nicht zu erschöpfen, während langer Meditationen. Durch gesunde Ernährung, durch Meditieren in der Natur oder das Zusammensein mit Tieren können wir uns mit der Erde verbinden. Auch Musik, Tanzen und Trommeln können die Erdung fördern. Sie sehen, es gibt viele Möglichkeiten, um die innere Mitte zu finden. Wenn Sie Fragen haben, oder mehr darüber wissen möchten, freue ich mich, Sie in meiner Heilpraxis begrüßen zu dürfen. Gerne können Sie mit mir auch im Vorfeld Kontakt aufnehmen.


Ich freue mich darauf, Sie kennen zulernen und Ihnen mit Geistigem Heilen zu mehr Freude in Ihrem Leben zu verhelfen! Rufen Sie mich gerne an, um einen Termin zu vereinbaren oder schreiben Sie mir eine E-MailIhre Athanasia Petridou.

 

 

Sie möchten etwas Ruhe in Ihren Alltag bringen? Besuchen Sie einen meiner Meditations-Workshops.