· 

So stärken und festigen Sie Ihre Beziehungen langfristig

Das Geheimnis glücklicher Beziehungen


Der gegenseitige Respekt wirkt wie ein Wundermittel. Es sorgt für eine dauerhafte und glückliche Beziehung. Es ist sozusagen das Fundament, auf das alles andere aufgebaut wird. Wie schaffst Du es, im Alltag respektvoll mit anderen umzugehen? Der erste Schritt ist, dass Du Dich selbst zu Hundert Prozent respektierst. Denn wenn Du Dir selbst strenge Regeln und Vorschriften auferlegst, wird diese Umgangsform auf Dein unmittelbares Umfeld übertragen. Unser Verhalten gegenüber unseren Mitmenschen spiegelt meistens die Art und Weise wieder, wie wir uns selbst behandeln. Du möchtest gerne alles in Deinem Leben unter Kontrolle haben? Dann wirst Du höchst wahrscheinlich von Deinem Partner/Deiner Familie/Deinen Freunden ähnliches erwarten, richtig? Heute verrate ich Dir, wie Du diesen Kreislauf durchbrichst.

  • Selbstachtung
  • Verhalten in Konfliktsituationen
  • Prüfung und Analyse 

 

Wie Selbstachtung den Umgang mit anderen positiv beeinflusst

Damit Du Dein Umfeld respektvoll behandelst, beginne mit Dir selbst

Was ist mit Selbstachtung eigentlich gemeint? Damit ist die Achtung gemeint, die wir alle vor uns selbst haben. Das heißt: vor unseren Entscheidungen, vor unserem Körper, vor unserem Leben und vor allem von unserem jetzigen und vergangenen Ich. Es bedeutet im Wesentlich, dass wir uns selbst so akzeptieren, wie wir sind. Menschen streben sehr häufig nach Perfektion. Kennst Du das auch? Ob beruflich oder privat, es fallen oft Schlagwörter wie "die perfekte Ehefrau" oder "die perfekte Partnerschaft". Doch was uns fundamental von allen anderen Lebewesen unterscheidet sind unsere Ecken und Kanten. Ob optisch, charakteristisch oder in unserem Verhalten. Es sind diese kleinen Fehler, die uns liebenswert machen. Du fragst Dich, wie Du Deine Selbstachtung stärkst? Hier kommen ein paar Tipps, die Du selbst im Alltag ganz unkompliziert anwendest: 

  • Halte Dir vor Augen, in welchem Ton und wie Du mit Dir selbst sprichst
  • Übe Dich in Geduld und nimm Dir Zeit
  • Du hast eine Aufgabe geschafft? Lobe Dich selbst
  • Beginne jeden Morgen mit einem Lächeln, das Du Deinem Spiegelbild zuwirfst 

Ein bestimmtes Maß an Selbstachtung zu entwickeln hilft Dir dabei, mit Deinem Umfeld respektvoller umzugehen. Es braucht einige Zeit, bis Du die Entwicklung spürst. Es ist ein Prozess, den nur Du alleine beginnst. Dessen Erfolg wird sich aber auf Deine Mitmenschen positiv auswirken. Kennst Du schon meinen Blogartikel, in dem ich Dir beschreibe, wie Du Dein Selbstbewusstsein stärken kannst? Ein weiterer sehr wichtiger Punkt, damit Du den Umgang mit Deinen Mitmenschen verbesserst. 

 

 

Ein respektvolles Miteinander stärkt jede zwischenmenschliche Beziehung


Wie Du auch in Konfliktsituationen Dein Gegenüber respektvoll behandelst

Gerade in langjährigen Beziehungen ist es wichtig, sich während Auseinandersetzungen ruhig zu verhalten

Wenn Du in einer Partnerschaft bist oder eine sehr lange Freundschaft pflegst sind Dir bestimmte Verhaltensmuster sicherlich bekannt. Ob bei dem Ehepartner oder einer guten Freundin, in Beziehungen, geht der gegenseitige Respekt im Laufe der Zeit verloren. Zu Beginn ist alles noch neu, wir möchten einen guten Eindruck hinterlassen und geben uns viel Mühe. Doch je länger wir einander kennen, desto mehr schleicht sich eine gewisse Nachlässigkeit ein. Das macht sich ganz oft schon in dem Tonfall bemerkbar oder der Art und Weise, wie wir miteinander sprechen und uns behandeln. 

Erinnerst Du Dich noch an den letzten Streit mit Deinem Partner/Deiner Partnerin oder einer engen Freundin/einem engen Freund? Wie war da Dein Tonfall? Sind Dir vielleicht Dinge rausgerutscht, die Du eigentlich gar nicht so gemeint hast? Das sind erste Anzeichen dafür, dass die respektvolle Haltung während Auseinandersetzungen verloren gegangen ist. 

Was kannst Du tun, damit dies künftig nicht mehr vorkommt? 

  • Während einer Diskussion um eine Unterbrechung bitten, so beruhigen sich erst einmal die Gemüter wieder
  • Achte selbst auf Deinen Ton und spreche bewusst leiser sowie ruhiger
  • Diskussionen auf Augenhöhe verlaufen meist gemäßigter: beide sitzend oder beide stehend 

In meinem Artikel über Gelassenheit befasse ich mich mit dem Thema, wie wir es schaffen, im Alltag ruhiger zu bleiben. Dort bekommst Du noch mehr Praxistipps. Viel Spaß beim Lesen! 

 

 


Prüfe Dein Verhalten gegenüber anderen

Damit Du etwas verbessern kannst, gilt es erst einmal den Istzustand festzustellen

Wirf doch einmal einen Blick auf all Deine Beziehungen: Kollegen, Freunde, Familie und Deine Partnerschaft. Wo ist "der Wurm drin"? Gibt es Menschen, mit denen Du Dich früher besser verstanden hast? Gab es Meinungsverschiedenheiten, in denen der Ton etwas rauer wurde? Wie sprecht ihr miteinander? Ist der Ton immer noch genauso freundlich wie am Anfang? Wenn Du Zweifel hast, ist das meistens ein erstes Anzeichen dafür, dass in dieser Beziehung die Wertschätzung auf der Strecke geblieben ist. Das stimmt Dich im ersten Moment sicherlich traurig. Doch bist Du jetzt schon ein gutes Stück weiter, denn Du hast erkannt, das hier etwas nicht stimmt und hast jetzt die Chance es zu verändern. Was ist zu tun, damit die Beziehung wieder glücklicher wird? 

  • Erinnere Dich an Dein Verhalten ganz zu Beginn: kehre wieder zurück zu den Wurzeln
  • Gehe auf Deinen Gegenüber wohlgesonnen zu
  • Sprich ganz offen über Bedürfnisse und Wünsche 
  • Vermeide Vorwürfe 
  • Sprich ganz direkt, wenn Dich etwas verletzt oder Dir etwas fehlt

 

Jede Beziehung gilt es zu pflegen. Sie wächst wie eine Pflanze mit viel Liebe, Wärme und Nahrung. Das Geheimnis glücklicher Freundschaften oder Partnerschaften ist, die eigene Grenze und die des anderen zu wahren und jeden so anzunehmen, wie er wirklich ist. Mit all seinen Ecken und Kanten. 

Wenn Du wissen möchtest, wie ich mit meinen Klienten arbeite und ihnen helfe zu mehr Selbstbewusstsein, innerem Frieden und Ruhe zu gelangen, kannst Du mich ganz unverbindlich kontaktieren. Ich freue mich auf Deine Nachricht, Deine Athanasia Petridou.